Energie durch Entwicklung – Victoria Beckers, Hufeisen 13, D-41352 Korschenbroich, Stand 23.05.2018

 

1. Projektteam – Über Energie durch Entwicklung  

Energie durch Entwicklung ist ein Team erfahrener und hochkompetenter Coaches und Berater rund um die Gründerin und Inhaberin Victoria Beckers. Wir sind zutiefst davon überzeugt, dass Entwicklung gelingen kann, für den einzelnen, für Teams und für Unternehmen. Unsere Vision ist es, die Entwicklung von Menschen, Teams und Organisationen so zu fördern, dass sie zur jeweils besten Version ihrer selbst werden können. Dadurch wird die volle Potenzialentfaltung des Unternehmens und somit auch der Wirtschaft und der Gesellschaft möglich. 

Wir fördern die Entwicklung von Menschen, Teams und Organisationen, indem wir den Menschen als wichtigsten Erfolgsfaktor in den Mittelpunkt stellen und die jeweils innovativsten, professionellsten und besten Rahmenbedingungen für sein Arbeiten und Wirken schaffen.  

Wir bringen Struktur, Ordnung und Klarheit, wo der Überblick verloren geht. Wir fördern Mut und muten Mut zu, wo Ängste Entwicklung bremsen. Wir schaffen Vertrauen durch Souveränität und Professionalität. Wir denken stets ganzheitlich und unternehmerisch, wo das Gesamtbild aus dem Blick gerät. 

Unsere wertschätzende und respektvolle Neugierde auf das, was wirklich in Ihrem Unternehmen passiert, ermöglicht es uns, die pragmatischste und nachhaltigste Lösung für Ihr konkretes Thema bzw. Anliegen zu erarbeiten. Es entstehen dadurch zusätzlich viele positive Nebenwirkungen, da die beteiligten Menschen wachsen, ihr Potenzial entfalten können und befähigt werden, künftig selbst Lösungen zu entwickeln.  

In unserer Arbeit stehen wir für Klarheit, Pragmatismus, Verbindlichkeit, Herzlichkeit und Inspiration auf allen Ebenen unseres Denkens und Handelns.  

 

2. Arbeitsweise im Projekt 

a) Geplante Arbeitsweise im Projekt 

Zur Sicherstellung eines erfolgreichen und nachhaltigen Gelingens und guten Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber und Energie durch Entwicklung, wird folgende Arbeitsweise vorgeschlagen:  

 

  • – Positive, energetisierende und motivierende Kommunikation des Projekts gegenüber Mitarbeiter*innen, Kunden und Partnern.  

  • – Transparenz in der beidseitigen Kommunikation zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer: Konflikte, Störgefühle, Fragen und Irritationen zeitnah, offen und direkt ansprechen (Feedback-  

    und Rückkopplungsgespräche sind jederzeit kurzfristig telefonisch möglich) 

  • – Den jeweiligen Projekt-Fortschritt erkennen können: 

  • – Gemeinsame Statusmeetings/Retrospektiven zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer zu festgelegten Meilensteinen. 

  • – Foto-Flip-Chart Dokumentation sowie teilweise ergänzende schriftliche Dokumentation der Workshops gehen auch immer in Kopie an die Projektsteuergruppe, so dass hier  

    nachgefasst werden kann, um Nachhaltigkeit zu erzeugen und den Praxistransfer zu gewährleisten. 

  • – In jedem Workshop wird unter anderem ein „Themenparkplatz“ zur Verfügung gestellt, auf dem z.B. auch operative Fragen notiert werden können, die dann entsprechend intern 

    z.B. durch die Projektsteuergruppe nachgehalten werden und somit den Projektablauf nicht behindern.  

  • – Im Rahmen der Qualitätssicherung und im Sinne des iterativen/agilen Vorgehens gewährleistet der Auftragnehmer nach jedem Workshop ein internes kritisches Hinterfragen/Sparring des Workshops. 

  •  

b) Mögliche Herausforderungen innerhalb des Unternehmens 

Die Parteien sind sich bewusst, dass die geplante Vorgehensweise als Road-Map zu verstehen ist. Diese ist im Sinne des Agilen-Manifests (siehe hierzu auch unseren Artikel: https://www.energie-durch-entwicklung.com/energie-impuls34-new-work-abc-a-wie-agilitaet/) als iterativer Prozess geplant, d.h. im Rahmen der gemeinsamen Arbeit können besondere Konflikte, Fragen oder Themenfelder präsent werden, die vorher verdeckt waren („Blinde Flecken werden sichtbar“). Aus der Erfahrung heraus sind besonders die folgenden Themen/Felder mögliche Aspekte, die zusätzliche Maßnahmen erforderlich machen: 

  • – Auftauchende Spannungen und Konflikte zwischen Mitarbeiter*innen/Teams, die ein Fortkommen des Entwicklungsprozesses gefährden und zwischen zwei oder mehreren Personen 

    bestehen, müssen gelöst werden (Energie durch Entwicklung kann Sie hier mit Konfliktmanagement und Mediation unterstützten, der Aufwand ist abhängig vom konkreten Konflikt-Thema 

    und den beteiligten Konfliktparteien).  

  • – Persönliche verhärtete Befindlichkeiten einzelner Mitarbeiter, die ggf. in Einzelgesprächen auch moderiert oder mediiert gelöst werden müssen. Auch hier kann Energie durch Entwicklung 

    entsprechend unterstützen.  

  • – Im Rahmen der Workshops können neue, bisher nicht bewusste oder besprochene Themen hochkommen. Ggf. kann es hier zum Bedarf einer zusätzlichen Workshop-Sequenz kommen.  

  • – Es könnte sich ein klassischer Trainings-Bedarf z.B. im Bereich Kommunikation, Gesprächsführung, Führung mit/ohne disziplinarische Verantwortung o.ä. ergeben, wenn sich herausstellt, 

    dass das notwendige Methoden-Werkzeug hierfür fehlt.  

Etwaig zusätzliche Maßnahmen werden explizit zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber besprochen und separat beauftragt.  

 

c) Corona-Auflagen 

Etwaig bestehende Auflagen bzgl. der Covid-19 Pandemie (z.B. Abstand, Hygiene etc.) werden von beiden Parteien entsprechend bei allen Terminen berücksichtigt. Beide Partien informieren sich jeweils über den aktuellen Stand etwaiger Auflagen. Evtl. notwendige persönliche Schutzbekleidung, z.B. Mund-Nase-Bedeckung werden für alle Teilnehmer*Innen durch den Auftraggeber gestellt.  

 

3. Rollen und Verantwortlichkeiten im Projekt 

Im Rahmen der Zusammenarbeit sollen zur Förderung der agilen Arbeitsweise auch die agilen Rollen definiert und etabliert werden. Dies geschieht gemeinsam mit allen Beteiligten im Kick-off Workshop und den darauffolgenden Prozessschritten. Unabhängig davon verständigen sich die Parteien aber auf das folgende Grundverständnis:  

Verantwortlich für alle inhaltlichen Arbeiten in den Projekten, der kollegialen Fallberatung etc. ist der Auftraggeber. Auch ist der Auftraggeber verantwortlich für die physische und psychische Gesundheit aller Mitarbeiter*innen zu jedem Zeitpunkt des Projektes.  

Energie durch Entwicklung trägt die Verantwortung für den Prozessablauf sowie die Vorbereitung und Durchführung der vereinbarten Termine. Dabei agiert Energie durch Entwicklung als Klärungshelfer, indem wir immer wieder dabei unterstützen, eine Meta-Perspektive einzunehmen, den Überblick zurückzugewinnen und den systemischen Blick zu schärfen. Wir sind auch Prozessbegleiter, in dem wir stets den Überblick über den Gesamtprozess und über die nächsten Schritte haben und sichtbar machen. So können wir jederzeit Orientierung geben und für Klarheit sorgen, damit die eigene Orientierung und Klarheit der Mitarbeiter*innen kontinuierlich wachsen und sich entwickeln kann. Wir agieren zu guter Letzt auch als Impulsgeber und Befähiger, indem wir Impulse für neue Denk- und Arbeitsweisen bieten und die Mitarbeiter*innen dabei unterstützen, diese eigenständig auszuprobieren und zu reflektieren. Ganz im Sinne Maria Montessoris „Hilf mir es selbst zu tun“ verstehen wir uns hier als Unterstützer und Begleiter, nicht als Selbst-Macher.  

Beide Parteien verständigen sich auf die agile Vorgehensweise im Rahmen des Projekts und nutzen die verschiedenen Retrospektiven etc., um sich im Sinne der Transparenz, der Projekt-Qualität und des Projekt-Fortschritts wertschätzendes und offenes Feedback zu geben.  

 

4. Organisatorisches 

Die Parteien verständigen sich auf folgende organisatorische Regelungen:  

  • – Alle Workshops finden entweder in den Räumlichkeiten des Auftraggebers oder in vom Auftraggeber organisierten Räumlichkeiten statt. 

  • – Einzelcoachings und Beratungsgespräche finden entweder in den Räumlichkeiten des Auftraggebers, des Auftragnehmers oder in vom Auftraggeber organisierten Räumlichkeiten statt. 

    Eine virtuelle Durchführung, z.B. über Zoom ist ebenfalls möglich.  

  • – Die Anforderungen an die Räumlichkeiten für Workshops sind, wenn nicht anders besprochen, immer Tageslicht, Stuhlkreis, 1 Moderationstisch, 2 Flip-Charts, 2 Pinnwände, 

    1 Moderationskoffer, Leinwand/Beamer. 

  • – Alle Termine und Uhrzeiten werden zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer abgestimmt und schriftlich per Email bestätigt. 

  • – Der Auftragnehmer ist für die eigene Reiseplanung verantwortlich.