von Petra Basler.

 

Die Geschäftswelt von heute ist von permanentem Wandel geprägt: Industrie 4.0, Big Data und agiles Arbeiten, sind nur einige Schlagwörter, die derzeit in aller Munde sind und die uns deutlich machen, welchen massiven Veränderungen und Umwälzungen sich Unternehmen heute stellen müssen. Veränderungen, die sowohl die Prozesse, Abläufe und Organisationsformen, als auch die Anforderungen betreffen, die an Unternehmensleitung, Führungskräfte und Mitarbeiter gestellt werden. Was noch vor Kurzem Erfolgsgarant war, ist heute nicht mehr genug. Es werden völlig neue Kompetenzen und Fähigkeiten gebraucht. 

 

Die Folgen sind oft Verunsicherung, Zweifel und Angst.Was bedeutet diese Entwicklung für unser Unternehmen? Was für meinen persönlichen Arbeitsplatz? Hat unser Unternehmen überhaupt eine Zukunft? Wie können wir es schaffen, unser Angebot an die heutigen Erfordernisse anzupassen? Wie können wir mit diesen Anforderungen so umgehen, dass wir auch in Zukunft erfolgreich sind? Welche Kompetenzen benötigen wir jetzt? 

 

Mitarbeiter blicken nach „oben“ und erwarten von Unternehmensleitung und Vorgesetzten ein fertiges Rezept, wie mit dieser Situation umzugehen ist und sind enttäuscht und verunsichert, wenn dieses Rezept ausbleibt. Es muss jedoch ausbleiben, denn bei den rasanten Veränderungen greifen die alten Lösungen nicht mehr. Stattdessen braucht es Weitblick, Anpassungsfähigkeit und Resilienz – Schlüsselfaktoren für die Zukunft.

 

Resilienz, so liest man im Netz, ist „die Fähigkeit eines Menschen, flexibel auf die Anforderungen wechselnder Situationen zu reagieren.“ Wer resilient ist, kann sich flexibel an ständige Veränderungen anpassen, kann rasch auf unterschiedliche Anforderungen reagieren und ist in der Lage, Krisen zu überwinden. Resiliente Menschen leben mit dem Wandel, statt gegen ihn zu kämpfen– eine Definition, die ebenso auf Unternehmen zutrifft. 

 

Was unterscheidet nun resiliente Menschen von anderen?

 

  • Sie kennen ihre Stärken und Potenziale und können diese einsetzen,
  • sie kennen und leben ihre Werte,
  • sie nehmen Veränderungen als Herausforderungen wahr, nicht als Problem,
  • sie gehen achtsam mit sich selbst um und achten auf ihre Lebensbalance.

 

Resilienz erfordert also Entwicklung und die Bereitschaft, für sich und seine Umgebung Verantwortung zu übernehmen, sie erfordert eine gewisse Reife. Um erfolgreich die Anforderungen der Zukunft bewältigen zu können, brauchen Unternehmen und die Menschen darin genau jene Reife. Wie aber können sie diese entwickeln?

 

Erfolgreiche Entwicklung und Reifung folgt dem Vorbild der Natur und basiert auf drei Wachstumsphasen: M =  Motivation U = Umsetzung T = Tatkraft. 

Zukunftsfähigkeit